ANTIVAPOR

Für eine korrekte Feuerverzinkung müssen die zu verzinkenden Stahloberflächen vorbehandelt werden. Das Beizen gehört zu dieser Vorbehandlung. Es handelt sich hierbei um die Beseitigung der Oxyde von der Oberfläche der Teile durch deren Eintauchung in salzsäure- (HCl) oder schwefelsäurehaltigen (H2SO4) Lösungen. Es ist unvermeidlich, dass bei diesem Vorgang das Metallische Eisen der Metalloberfläche durch die Säure angegriffen wird, mit Entwicklung von Wasserstoff und Verschleppung der Säurenebel in die Arbeitsumgebung. Von der im Arbeitsraum befindlichen Luftfeuchtigkeit und Temperatur abhängend, sind diese Nebel mehr oder weniger sichtbar. ANTIVAPOR ist die wirtschaftliche Lösung dieses Problems, weil die Entstehung dieser Nebel durch die Unterdrückung bzw. Verminderung der Bildung von gasförmigem Wasserstoff gehemmt wird.

VORTEILE BEI ANWENDUNG VON ANTIVAPOR

  • Reduzierung der Säurenebel im Arbeitsbereich bis zu 70% und mehr;
  • Bessere Arbeitsbedingungen für die Mitarbeiter;
  • Geringere Wartungskosten und längere Lebensdauer der Anlagen;
  • Die Wasserstoffversprödung gebeizter Teile wird deutlich verringert;
  • Einfache Anwendung;
  • Keine Gegenanzeigen;
  • Ist über die ganze Lebensdauer des Säurebades wirksam.
Copyright 2014 Soprin s.r.l.